FIDLEG & Ausblick Regulatorien

Neue Regulatorien werden vor allem mit zusätzlicher Bürokratie und Aufwänden assoziiert. Richtig angegangen können sie aber auch zu einer Standardisierung und Industrialisierung der Prozesse in der Bank beitragen. Bestenfalls antizipieren die optimierten Prozesse den technologischen Wandel mit den dazugehörigen neuen Produkten und Services im Bankenportfolio.

An diese Leitsätze hält sich Finnova bei der Umsetzung neuer Gesetze und Vorschriften – und FIDLEG ist ein gutes Beispiel dafür. Unser Bestreben ist es, die betroffenen End-to-end-Prozesse möglichst kanalunabhängig und servicebezogen zu gestalten. Dabei sorgt die Masterdatenhaltung im Finnova-System für Konsistenz. So soll etwa die gleiche K&E- und Risikoprofilierung des Kunden zur Anwendung kommen, sowohl bei der Erstellung des Anlagevorschlags, der Eingabe der Transaktion durch den Kundenberater bei telefonischer Beratung, dem selbstständigen Handel im Internetbanking wie auch künftig beim Beizug des Robo Advisors.

Von grösster Wichtigkeit ist es, die regulatorisch konforme Dokumentation der Prozesse sowie einen lückenlosen Audit Trail sicherzustellen, etwa bei der Verknüpfung des Anlagevorschlags mit dem Beratungsprotokoll und den daraus hervorgegangenen Transaktionen.

Die betroffenen Prozesse müssen nicht nur regulatorisch konform, sondern auch möglichst effizient und automatisiert umgesetzt werden, sowohl um Compliance Risiken zu senken als auch um die Front zu entlasten. Beispiele dafür sind die automatisierten Pretrade-Prüfungen nach verschiedenen Aspekten oder der Bezug und die Anzeige des Basisinformationsblatts.

Während die grosse regulatorische Welle etwas abzuebben scheint, wird den Compliance-Abteilungen auf absehbare Zeit die Arbeit nicht ausgehen. Ob beim Kleinbankenregime, bei Änderungen der Einlagesicherung, der Revision des Datenschutzgesetzes oder zukünftigen Themen wie Sustainable Finance – Finnova bleibt am Ball und stellt «Smarter Banking» sicher.